banner1.jpg

Twinstar 2 BL

Twinstar

Nachdem unser Twinstar 1 das zeitliche in einem Baum gesegnet hatte entschlossen wir
uns den Nachfolger mit etwas mehr Leistung auszustatten.

In Verbindung mit Beleuchtung sollte er ein bürstenloses Setup bekommen.

Nach einigen Recherchen in diversen Foren, haben wir uns für ein Hobbyking Set entschieden.
Chinamotoren wie auch Elektronik ist bei vielen als "zu unsicher" oder als "Schrott" verschriehen.
Bevor man sowas behauptet, sollte man es testen!

Der Twinstar 2 sollte folgende Komponenten bekommen :

2 x TowerPro BM2409-12T Motoren
2 x 25A BEC Regler
2 x 8x3,8 er Latten
1 x 2600mAh 3S Lipo 25C

Das Antriebsset gibt es als Kombo bei Hobbyking für 21,09 $, mal 2 macht 42,18 $ plus 20,00 $ für
den Akku. Macht mit Versand und Zollgebühren um die 60,- € für einen kompletten Antriebsstrang!
Dafür bekommt man in Deutschland gerade mal die Regler ohne Motoren und Latten, geschweige denn den Akku.

Zusammen mit den Motoren wurden auch LED Streifen, diverses Kabel, Stecker und ein seperater
Lichtakku bestellt.

Nach gut 3 Wochen kam das Paket an der Haustüre an. Den Zoll habe ich direkt beim Postbooten
entrichtet.

Seltsam sehen diese TowerPro "Chinaklingeln" aus! Extrem lange Propellerachse, seltsame
Spantbefestigung etc., alles in allem sehen die Teile schon recht "günstig" aus.

Twinstar

Die original Motorbefestigung des Twinstars ist für diese Motoren ungeeignet und musste
umgeändert werden.
Die beiden Regler sollten direkt hinter dem Motor in der Motorgondel Platz finden.
Die Akkukabel sowie das Steuerkabel wurde dann zur Mitte geführt.
2 Regler bedeuten 2 BEC Spannungen, was nun? Es gibt verschiedene Möglichkeiten
diesen beiden Spannungen "Herr" zu werden. Die eleganteste ist eine Diodenschaltung welche
verhindert, dass es zu "Rückspannungen" zum Regler hin kommt.
Die einfachste ist, von einem Regler die Plusleitung im Steuerkabel zu kappen. Der Regler
selbst versorgt sich dann weiter mit Spannung, aber am Empfänger kommt nur noch
eine BEC Spannung an. Nachteil dieser Version ist, fällt der BEC Regler aus, fällt der Twinstar
vom Himmel, was bei der Diodenschaltung nicht der Fall wäre.

Da wir sonst auch dem BEC bei 1motorigen Maschinen vertrauen, sehe ich kein Problem darin die
einfache Methode des "Pluskabel kappens" anzuwenden.

Bei hochwertigeren Modellen würde ich über eine Diodenlösung nachdenken zweckse der doppelten
Sicherheit.

Zusätzlich zu Akku- und Steuerkabel wurden auch direkt LED Streifen in der Fläche "versenkt" und
das Anschlusskabel ebefalls zur Mitte geführt.

Die Fläche wirkt durch dieses Kabelgewirr, die Regler und den LEDStreifen sehr sehr schwer.
Erste skepsiss machte sich breit ob die Motoren das alles in einem guten Winkel nach oben bringen.

Beim Twinstar II ist die Fläche geteilt aufgebaut. Diese Lösung haben wir verworfen und eine
einteilige Version gewählt. Durch die vielzahl von Leitungen benötigten wir einen 9 poligen SUB-D
Stecker sowie einen Multiplex Hochstromstecker und die Flächen zu verbinden.

Twinstar

Der Rumpfaufbau gestalltete sich wesentlich einfacher. 2 LED-Streifen fanden Ihren Platz im
Höhenleitwerk und eine ACL Blitze verziert den Rumpfrücken.
2 standart 0815 Servos für Höhe und Seite befanden sich noch in unserem Fundus.

Das Gegenstück des 9pol SubD Steckers wurde gelötet und ein Spektrum AR7000 als
Empfänger eingesetzt.

Der 3S 2600er Lipo passt ohne Probleme in den Akkuschacht und muss ganz nach hinten geschoben
werden um den Schwerpunkt zu erreichen.

Der große Moment des ersten Einsteckens war gekommen.

Die Regler Piepsen nach Chinamanier, die Servos laufen. Ein kurzer Gasstoß bringt zum Vorschein,
dass 1 Motor die falsche Drehrichtung eingeschlagen hat was bedeutet, dass jetzt erstmal
wieder der Lötkolben 2 Kabel drehen muss.

Nach 5 Minuten erneuter Versuch. Die Regler piepsen, die Motorenkanäle werden mit der
Anlage synchronisiert und jetzt Gas.

WOW, trotz des Gewichts zieht es extrem nach vorne! Wenn man den Twintstar senkrecht hält
will er nach oben weg! Leistung satt für 60,- Euro!

Leider ist an diesem Tag das Wetter nicht für einen Erstflug geignet.

Der Lichtakku, ein 3S 800mAh, findet im hinteren Rumpfteil Platz, diese LEDs sind
verdammt hell und versprechen ein gutes sehen im Dunklen.

Pfingsten und somit IKARUS Harsewinkel stand vor der Tür. Schon Mittwoch ging es ins
Emsland. Der Twinstar sollte für die Nachtflugshow am Samstag auch mit ins Gepäck.

Mittwoch in der Abenddämmerung waren die Wetterbedingungen ideal für einen Erstflug.
Ein Erstflug im dunkeln? Naja wir haben ja Licht :-)

Gesagt getan, Lichtakku angesteckt, Flugakku rein und los gehts.

Der Twinstar zieht bei Vollgas nahezu SENKRECHT nach oben. Soviel Leistung hatten wir
uns nicht erwartet. Trotz dem Mehrgewicht des Lichtakkus und der LED Streifen ist das
Modell mehr als Übermotorisiert und hat Leistung SATT.

15-20 Sekunden Motorlaufzeit genügen um eine ideale Segelhöhe zu erreichen.

Natürlich ist der Twinstar kein Hotliner, auch die Flächen machen bei diesem Eigengewicht
nicht alles mit.
Sollen Sie auch nicht, denn für uns ist der Twinstar ein gemütliches Feldflugzeug,ein Nachtflieger
und ein Kameraträger der uns als Spaßflugzeug dient. Selbst Thermikflüge sind mit diesem
Setup ohne Probleme machbar.

Alles in allem hat sich der Umbau und auch die Bestellung in China für uns sehr gelohnt.

Twinstar

Wenn Ihr Fragen habt, schreibt mir an info [at] bottenberg.net

 

 

 

 

 

Joomla templates by Joomlashine